. Impressum | Datenschutzerklärung

Bewährt, kostengünstig und leicht realisierbar – die Venturitechnik, 15.12.2014

Die sogenannte Venturitechnik ist eine spezielle Methode, um Luft und Gas in Autogasanlagen zu mischen. Ihren Namen hat die Venturitechnik von der Venturidüse, der wichtigsten Komponente bei diesem Verfahren. Eine solche Venturidüse ist im Prinzip ein Rohrstück, das sich von beiden Seiten zur Mitte hin verjüngt, wodurch sich der Innendruck im Mittelteil der Düse erhöht. In der Mitte des Rohrstücks (= Düse) ist seitlich ein Zuführungsrohr angebracht. Strömt nun Luft durch das Rohr, erhöht sich deren Geschwindigkeit und das seitlich zugeführte Gas wird von dem so entstehenden Sog mitgerissen.

Das Prinzip, den Druck, die Durchflussmenge und die Flussgeschwindigkeit durch einen veränderten Rohrquerschnitt zu beeinflussen, ist bereits mehrere Hundert Jahre alt. Deswegen ist die Venturitechnik die am weitesten verbreitete Methode, um ein Luft-Gas-Gemisch zu erzeugen. Außerdem lassen sich die Komponenten relativ einfach und schnell installieren, was die Umrüstung auf Autogas wesentlich erleichtert. Zudem werden bei der Venturitechnik keinerlei elektronischen Bauteile oder Steuergeräte benötigt, die das Gemisch regeln.

Ein weiteres wesentliches Merkmal dieses Verfahrens ist die notwendige Beheizung des Verdampfers der Autogasanlage. Bekanntlich verdampft das unter Druck stehende Autogas, wenn es mit Luft in Berührung kommt. Für eine reibungslose Funktion der Venturidüse bedarf es also einer Mindesttemperatur, die zwischen rund 12 °C und etwa 28 °C liegt. Deswegen müssen Autogasfahrzeuge mit Venturitechnik zunächst mit Benzinantrieb gefahren werden, bis das Kühlwasser die benötigte Heiztemperatur erreicht hat. Danach kann die Umstellung auf Gas erfolgen. Im Gegensatz zur sequenziellen Einspritzung bringt die Venturitechnik ferner einen leicht erhöhten Gasverbrauch mit sich, der aus der Verringerung des Rohrquerschnitts resultiert.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Steuerhinweis

Der verminderte Steuersatz für Autogas gilt verbindlich bis zum 31. Dezember 2018.
www.bundesrecht.juris.de

Wissenswertes

Autogas, Flüssiggas, GPL, LPG
de.wikipedia.org